Immobilienfonds von Hauck Aufhäuser Lampe erwirbt weitere
Gesundheitsimmobilien in Berlin

Der von der Privatbank Hauck Aufhäuser Lampe gemanagte offene Spezial-AIF (Alternative Investment Fund) „H&A Soziale Infrastruktur“ erwirbt ein Portfolio von drei ambulanten Versorgungszentren in Berlin und wächst damit auf ein Investitionsvolumen von mehr als 200 Millionen Euro. Bei der bislang größten Transaktion für den Fonds handelt es sich um das sogenannte „Trio Medico“. Alle drei Gesundheitszentren sind hauptsächlich an Ärzte und sonstige gesundheitsaffine Dienstleister vermietet und werden von der Sana Unternehmensgruppe betrieben. Als drittgrößter deutscher Klinikanbieter gehört Sana zu den umsatzstärksten Unternehmen und den größten Betreibern in diesem Segment.

Die Objekte befinden sich in den Bezirken Pankow, Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf und wurden zwischen 2008 und 2011 renoviert. Die vermietbare Fläche beläuft sich auf insgesamt 17.174 m². Verkäufer der Objekte ist die Quadoro GmbH; vermittelt wurde die Transaktion von Cushman & Wakefield. Über den Kaufpreis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart.

„Der steigende Kostendruck auf unser Gesundheitssystem führt zu einem Wandel des Gesundheitssystems und beschleunigt den Trend zur Ambulantisierung“, erläutert Patrick Brinker, Head of Real Estate Investment Management (REIM) bei Hauck Aufhäuser Lampe. „Mit dem Trio Medico führen wir unsere Investmentstrategie mit Fokus auf ambulante medizinische Versorgungszentren fort und unterstützen den Auf- und Ausbau deutlich patientenorientierterer Versorgungsstrukturen.“

Quelle: HAL, PM vom 06.09.2022